IMG_E8177_edited.jpg

Anna Bell

was bisher geschah...

Die Liebe zu den Tieren wurde mir vermutlich schon in die Wiege gelegt, da mein Vater Tierarzt war. Zuhause hatten wir auch immer schon die diversesten Haustiere und später erfüllte ich mir den Traum vom eigenen Pferd.

Da mein Leben von Anfang an von den Tieren geprägt und ich immer von ihnen begleitet wurde, erscheint es mir als umso wichtiger, dass sie respektvoll und artgerecht behandelt werden.

2019 hatte ich die tolle Möglichkeit, mit meinem Pferd bei dem bekannten deutschen Pferdetrainer Bernd Hackl ein Praktikum mit dem Schwerpunkt "Jung- und Problempferde" zu absolvieren. Diese zwei Monate waren für mich und mein Pferd definitiv eine sehr lehrreiche und prägende Zeit.

Die Ausbildung zur systemischen Tiertrainerin an der Mauritiushof Naturakademie rundete das Ganze noch ab und verhalf mir zu mehr Fach- und Praxiswissen. Noch dazu eröffneten sich mir durch diese großartige und intensive Herausforderung weitere Wissensbereiche zu vielen anderen Haus- und Nutztieren. Zeitgleich wurde mir aber auch unweigerlich vor Augen geführt, dass ich dem inneren Ruf folgen muss mit den Tieren auch beruflich zu arbeiten.

Durch diverse Praxiserfahrungen bzw. Trainingseinheiten mit Hunden und Pferden, konnte ich das gesammelte Wissen bereits positiv einsetzen und meinen Blick für das Wesentliche schulen.

Speziell in „verfahrenen“ Situationen und Beziehungen zwischen Mensch und Tier ist es sehr wichtig als objektiver Beobachter zu agieren, um anschließend gemeinsam eine adäquate Lösung zu finden. Als ein großartiger Nebeneffekt beim Training mit Besitzer und Tier erscheint mir die Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen, die sich aufgrund meiner regelmäßigen Niederschrift der spezifischen Einheiten ganz klar hervorhebt.

Das Hauptziel meiner Arbeit sehe ich in der Freude und im Erfolg Menschen und Tiere zu unterstützen und ein harmonisches Miteinander zu schaffen. Vor allem aber steht das Lebewesen Tier für mich im Vordergrund und es erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit einen vielleicht kleinen Teil dazu beitragen zu können, das Leben eben dieser glücklicher zu machen.